Altes Handwerk erleben - Generationenkurs am Ballenberg

Der eintägige Generationenkurs für zwei Personen ermöglicht Einblicke in den handwerklichen Alltag vergangener Zeiten.
CHF 155.00

Traditionelles Handwerk wie zu Gotthelfs Zeiten selbst ausprobieren und mit modernen Formen kombinieren – das und vieles mehr bieten die Kurse des Zentrums Ballenberg. Jung und Alt erlernen gemeinsam handwerkliche Techniken, üben sich im Umgang mit verschiedenen Materialien und entdecken die Welt vergangener Zeiten.

Die beschenkte Person erhält einen Gutschein für einen beliebigen eintägigen Generationenkurs im Kurszentrum Ballenberg für einen Erwachsenen und ein Kind. Der Gutschein kann bei Bedarf auch für andere Angebote des Kurszentrums eingesetzt werden.

Spass beim gemeinsamen Werken

Das Kurszentrum Ballenberg bietet Kurse in Buchbinden, Flechten, Papiergestaltung, Polstern, Sticken, Schnitzen, Schmieden und vielem mehr. Im Generationenkurs können sich Erwachsene und Kinder in einem neuen Gebiet versuchen, indem sie etwa zusammen ein Messer schmieden, Sitzkissen nähen oder einen Hocker schreinern.
Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft ist das Kurszentrum Ballenberg der ideale Ort für Ruhe und Konzentration.

Zum Mitschenken gibt’s handgefertigte «Chlefeli» aus Holz, mit der sich ganz leicht volkstümliche Melodien spielen lassen – für ein wahrhaft urtümliches Erlebnis!

Dieses Geschenk umfasst
  • Gutschein für einen eintägigen Generationenkurs im Kurszentrum Ballenberg für eine erwachsene Person und ein Kind (mind. 10 Jahre) im Wert von CHF 150.00 (Verpflegung inbegriffen, Materialkosten nach Aufwand) / Der Gutschein kann auch für andere Kurse eingelöst werden
  • Jahresprogramm Kurszentrum Ballenberg
  • Schöne Postkarte vom Kurszentrum Ballenberg
  • Handgemachte Holz «Chlefeli» mit Anleitung im Wert von CHF 5.00
Geschenkkategorie
  • Bildung
  • Gemeinsam erleben
Offenes Feuer, zischendes Wasser, glühendes Metall: Wo sonst erleben wir – Kinder wie Erwachsene – heute noch das Spiel der Elemente in solcher Intensität?
Andreas Staeger, Journalist und Teilnehmer