Unterstützung für Seelentröster

Für alle, die nichts Materielles wollen: Spenden Sie für psychische Gesundheitsprojekte und schenken Sie das Jubiläumsbuch «Die Seelentröster»
Spende über CHF 60 / 120 / 240

Unterstützen Sie im Namen der beschenkten Person Beratungsstellen für psychische Notsituationen wie «Die Dargebotene Hand». Das Geschenk enthält eine hochwertige Schenkzeit Glücks-Schoggi, eine schöne Karte zum Engagement sowie das Jubiläumsbuch «Die Seelentröster». Dieses bietet spannende Einblicke in die Arbeit der Freiwilligen bei Tel 143 und ihre inspirierenden Geschichten.

Helfen macht glücklich

«Diese Schenkzeit Glücks-Schoggi unterstützt ausgewählte gemeinnützige Partnerprojekte im Bereich Lebenshilfe wie z. B. «Die Dargebotene Hand – Tel 143». Diese Information erhält die beschenkte Person auf der Schenkzeit-Karte. Dazu das Buch «Die Seelentröster». Es beschreibt die Arbeit der freiwilligen Zuhörprofis: Was hilft den Tausenden, welche die Dargebotene Hand anrufen, und was motiviert Freiwillige zu dieser anspruchsvollen Arbeit?

Aktiv zuhören lernen

Manchmal möchte man einfach mit jemandem reden: Dafür gibt’s «Die Dargebotene Hand» und die Nummer 143. Die Ausbildung zum Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin ist spannend und lehrreich für das eigene Leben. Sie wird von den verschiedenen Regionalstellen angeboten. Beim Geschenk mit dabei sind Infos zur Ausbildung, falls sich die beschenkte Person selbst engagieren möchte.

Dieses Geschenk umfasst
  • Jubiläumsbuch «Die Seelentröster» im Wert von CHF 25.00
  • Schön gestaltete Karte mit Infos zur Spende
  • Handgemachte Bio Fairtrade Schenkzeit Glücks-Schoggi des Zürcher Start-ups Taucherli im Wert von CHF 8.00
  • Informationen zum Angebot von «Die Dargebotene Hand – Tel 143» und der Ausbildung zum Seelentröster

So wird das Geschenk verwendet

  • Im geschenkten Buch schmökern und feine Glücks-Schoggi essen
  • Sich über die gemachte Spende freuen und vielleicht sogar selbst Helfer/in werden
Geschenkkategorie
  • Philosophie
  • Sich engagieren
Die Geschichten der «Seelentröster» sind sehr inspirierend. Ich überlege nun, vielleicht selbst die Ausbildung als freiwillige Helferin zu machen.
Regula