Team-Spirit & Alpenluft: Freiwillig den Schweizer Bergwald pflegen

Die Klimaerwärmung setzt dem Bergwald zu. Die Arbeit des Bergwaldprojektes wird deshalb immer wichtiger. 2000 Freiwillige pro Jahr helfen mit, den Schutzwald in der Schweiz zu pflegen.
  • Natur

Naturerlebnisse sind für alle Generationen wertvoll. Erwiesenermassen schätzen erfahrenere Menschen sie je länger je mehr. Bei der Arbeit im Bergwald wird Teamwork gross geschrieben. Und: Die Einsätze ersetzen das Fitnesscenter. Die körperliche Arbeit an der frischen Luft ist auch für Martin Brodmann ein wichtiger Pluspunkt. Der Basler Musiklehrer packt seit 2014 mit an – und möchte die Aktivität in der Natur und die Begegnungen mit Gleichgesinnten auch nach seiner bald anstehenden Pensionierung nicht mehr missen.

Wie bist du auf das Bergwaldprojekt gestossen?

Ich bin leidenschaftlicher Tourengänger und bin als Snowboarder unterwegs. Auf einer geführten Tour auf der Alp Puzzetta wurde uns das Bergwaldprojekt vorgestellt. 

Und nun bist du seit 2014 jedes Jahr dabei?

Ja, es hat mir den Ärmel reingenommen! Die Einsätze sind ein toller Ausgleich zum Leben in der Stadt und an der Schule. Mittlerweile war ich in Madris, auf Puzzetta, in Val Medel und in Champéry und letzten Herbst hab ich an der Gruppenleiterwoche teilgenommen.

Der Einsatz beim Bergwaldprojekt ist ein toller Ausgleich zum Leben in der Stadt und an der Schule.
Martin Brodmann

Was fasziniert dich besonders an den Projektwochen?

Ich bin gerne in den Bergen. Die Stille und das Panorama reizen mich. Mein Vater ist als Bauernbub aufgewachsen, als Jugendlicher war ich oft auf dem Bauernhof meines Onkels. Ich möchte nach meiner Pensionierung gerne als Senn auf eine Alp.

Wie unterscheidet sich die Arbeit in den Projektwochen von deinem Job in der Schule?

Für mich als Lehrer ist es eine Entlastung, dass ich in den Projekten sozusagen nichts bieten und nichts vorbereiten muss. Und abends zu sehen, was man tagsüber getan hat, ist sehr befriedigend. Man spürt auch immer, dass die lokalen Leute unsere Arbeit schätzen.

Leben auf engem Raum mit anderen Freiwilligen, passt das?

Für eine Woche war das noch nie ein Problem. Es ist spannend, andere Leute kennen zu lernen. Alle haben ein gemeinsames Interesse: Etwas für die Natur zu tun. Das verbindet und die Kontakte bereichern mich sehr.

Einsatz von Bergwaldprojekt-Freiwilligen im Zentralschweizer Fernsehen

Mehr zum Bergwaldprojekt

Kontakt: www.bergwaldprojekt.ch // 081 650 40 40 // info@bergwaldprojekt.ch


            Martin Brodmann
Martin Brodmann
Freiwilliger im Bergwaldprojekt
Jahrgang: 1954
Beruf: Musiklehrer
Lieblingsbaum: Edelkastanie, Dattelpalme
Freizeit: Musik, Berge, Reisen

Für Sie ausgesucht

Anpacken im Bergwaldprojekt