Welches Wohnmodell passt zu mir?

Moderne Wohnformen boomen. Sie laden ein in späteren Jahren nach einem Modell Ausschau zu halten, das zum Lebensstil nach der Familienphase passt. Der Wohnbereich und das eigene Quartier gewinnen an Bedeutung, wenn man mehr Zeit dort verbringt als bisher. Die Auseinandersetzung mit neuen Wohnperspektiven lohnt sich.
  • Zuhause

Ein Schweizer Leuchtturm-Projekt gibt es seit fünf Jahren in Zürich-Nord. Ob 1.5 Zimmer Studio oder 12-Zimmer Gemeinschaft Wohnung – das Hunziker Areal gibt Antworten auf veränderte Wohnbedürfnisse und gesellschaftlichen Wandel.

Wir haben uns mit Karin Joss von der Baugenossenschaft «mehr als wohnen» unterhalten.

Wie komme ich zur passenden Wohnung? Und wie kann ich mich als «Neue» im Quartier vernetzen?

Bei uns gibt es verschiedene Wohnformen – Sie entscheiden, was zu Ihnen passt. Sie können sowohl zurückgezogen in den eigenen vier Wänden, aber auch mit anderen Personen in einer Satellitenwohnung wohnen.

Über 40 Quartiergruppen sind aktiv, die Gleichgesinnten ein buntes Programm sowie auch Möglichkeiten zur Mitgestaltung bieten. Vertreten sind u.a Yoga, Werkstatt, Gesellschaftsspiele, Recycling, Treffpunkt +/- 60 Jahre, Gemeinschaftsgarten und sogar eine Dachsauna ist vorhanden. Die Réception ist Dreh- und Angelpunkt des Quartiers und Anlaufstelle für alle möglichen Anliegen. Den Bewohnenden steht zudem das «Hunzikernetz» zur Verfügung – eine online Plattform für Information und Austausch.

Sie haben Belegungsvorschriften. Wie kann ich flexibel bleiben, wenn sich meine Bedürfnisse verändern – z.B. wenn ich mich frisch verliebe?

Unsere Belegungsvorschriften beziehen sich auf die minimale Zahl der Bewohnenden. So können Sie zu zweit höchstens eine Dreizimmer-Wohnung mieten (Anzahl Personen plus 1 Zimmer). Andersrum sind Sie nicht eingeschränkt. Reduziert sich jedoch die Belegung in einer Wohnung, so gibt es Übergangsfristen, die Ihnen genügend Zeit bieten um entweder eine neue Mitbewohner/in zu finden oder andernfalls nach einer kleineren Wohnung Ausschau zu halten. Für kurzfristige Besuche bietet sich unser Gästehaus an, wo Bewohnende von Spezialkonditionen profitieren.

Sie versprechen «Wir bauen keine Siedlung, sondern ein Quartier». Wie sieht Ihre Bilanz nach 5 Jahren aus?

Die Bilanz ist durchwegs positiv. Das Hunziker Areal hat sich zu einem sehr lebhaften Quartierteil in Zürich Nord entwickelt. Zusammen mit den Bewohnenden und den Quartiergruppen werden laufend neue Angebote, Ideen und Konzepte entwickelt. Gewerbetreibende tragen ihren Teil zum Dienstleistungsangebot bei. Die Reise bleibt auf jeden Fall spannend.

    Das Gästehaus ist eine ideale Lösung für Übergangssituationen. Wir beherbergen öfters Grosseltern, die nach der Geburt ihres Enkelkindes für eine längere Zeit die Familie unterstützen.
    Karin Joss, Leitung Gästehaus und Réception

    Facts & Figures Hunziker Areal

    Ziel ist die Bevölkerung der Stadt Zürich 1:1 abzubilden. Aktuell leben mehr 40-64 Jährige als der Durchschnitt der Stadt Zürich in der Siedlung, die 55-100 Jährigen sind noch untervertreten. Bei Wohnungswechseln soll die ältere Generation künftig gezielt angesprochen werden.

    • Das Areal entspricht den Zielwerten der 2000-Watt-Gesellschaft
    • Es bietet 150 Arbeitsplätze und Wohnraum für 1200 Menschen in 13 Häusern
    • Der Mikrokosmos bietet 370 Wohnungen, Restaurants, Gästehaus, Läden, Ateliers und mehr

    (Fotos zvg mehr als wohnen / Rahel Erny, Ursula Meisser)

    Einblick in City-Projekte für verschiedene Generationen (Dokumentation ZDF 2017)
    
            Karin Joss
    Karin Joss
    Leitung Gästehaus und Réception
    Entdecken Sie das attraktive Projekt an den öffentlichen Führungen vom 22. Juni, 22. August und 5. Oktober 2019!
    Hombis Salon bringt Kulturfreunde an einen Tisch
    Eröffnungsfest_Hunziker Areal_Rahel Erny

    Für Sie ausgesucht:

    Die ETH-Wohnforscherin im Gespräch
    Sind Bewohnende von Mehrgenerationenhäusern glücklicher? Was tun wenn der Garten zuviel wird? Marie Glaser weiss mehr.

    Buchtipp: Die Wohnlandschaft 60+
    Acht Reportagen von Menschen, die in ihrer zweiten Lebenshälfte einen Wohnaufbruch wagten: Auszug Age Report 2009  (Einblicke und Ausblicke zum Wohnen im Alter, Seismo Verlag)

    13 Stunden Hilfe für 13 Quadratmeter
    Im Migros-Magazin werden fünf Wohnwelten vorgestellt. Besonders gefällt uns das innovative Modell «Wohnen für Hilfe» am Ende des Beitrags.